Friedhelm Zöllner - CDU Altenkirchen

CDU Gemeindeverband Altenkirchen

Großer Bahnhof: Friedhelm Zöllner (5. von links) wurde im Beisein seiner Ehefrau Elisabeth von Bürgermeister Heijo Höfer, den Fraktionsvorsitzenden Bernd Lindlein, Harald Hüsch, Jürgen Salowsky und Franz Weiss sowie vom Sprecher der Ortsbürgermeister, Ernst Schüler, und CDU-Parteifreund Torsten Löhr verabschiedet.Foto: Heinz-Günter Augst

Galionsfigur legt Mandat nieder

Personalie Friedhelm Zöllner (67) verlässt den VG-Rat

Altenkirchen, Dezember 2015 

Der Verbandsgemeinderat Altenkirchen ist um eine kommunalpolitische Galionsfigur ärmer: CDU-Fraktionssprecher Friedhelm Zöllner (67) aus Oberirsen legte nach 26-jähriger Zugehörigkeit zu diesem Gremium sein Mandat nieder. Er begründete den Schritt mit einer „lebensbedrohlichen Situation, die mich ereilt hat“. Nach eigenen Worten ist er inzwischen wieder „voll hergestellt“, will aber seinen Schutzengel nicht überstrapazieren und folgt deswegen dem Rat der Ärzte, kürzer zu treten. „Dieser Schritt ist mir besonders schwer gefallen“, erklärte er während der Jahresabschlusssitzung des Gremiums. Er habe die Arbeit immer als sehr harmonisch empfunden: „Wir konnten was bewegen und das in der Regel gemeinsam.“

Bürgermeister Heijo Höfer überreichte eine Ehrenurkunde des rheinland-pfälzischen Gemeinde- und Städtebundes. „Ich bin froh, dass ich dir begegnet bin“, meinte er und lobte: „Du bist maßgeblich an dem guten Klima in diesem Haus beteiligt. Und ich habe dir sehr viel zu verdanken. Als ich vor 24 Jahren hierher kam, hast du mir gezeigt, wie Kommunalpolitik funktioniert.“ Für die im Rat vertretenen Fraktionen hatte Bernd Lindlein (SPD) Verständnis, dass „die Gesundheit Vorrang hat. Wir bedanken uns bei dir für deine tollen Ideen, die du eingebracht hast. Du hast dir Respekt erworben für deine klare Gedankenführung“.

Ernst Schüler als Sprecher der Ortsbürgermeister stellte Zöllners „enormes Engagement für die Bürger in der Region“ heraus. „Wir freuen uns, dass dein Schutzengel im richtigen Moment zur Stelle war und alles gegeben hat. Wir alle haben Verständnis für deine Entscheidung“, fügte Schüler an.

Als symbolische Anerkennung überreichte Parteifreund Torsten Löhr ein Paar Turnschule (Zöllner soll nach eigenen Worten und auf Wunsch der Doktoren mehr Sport machen) sowie ein weißes Stirnband mit Namen und versprach: „Wir werden dir in einem entsprechenden Rahmen im Jahr 2016 noch Danke sagen.“ vh

RZ Altenkirchen, Betzdorf vom Samstag, 19. Dezember 2015, Seite 13